Arbeitszeugis

Gerne überprüfe ich Ihr Arbeitszeugnis daraufhin, ob es wirklich wohlwollend und Ihrem beruflichen Fortkommen dienend ausgestellt wurde, wozu der Arbeitgeber verpflichtet ist.

Ich biete im Rahmen einer Beratung eine Zeugnisanalyse und natürlich auch eine Zeugnisüberarbeitung an. Bei kleineren Unternehmen mag hier auch eine Überforderung vorliegen bzw. vielen Arbeitgebern ist es auch lästig, ein qualifiziertes Arbeitszeugnis auszustellen.

Zeugnisanspruch

Der Zeugnisanspruch kann vom Arbeitnehmer/in durch eine Klage beim Arbeitsgericht durchgesetzt werden, wenn der Arbeitgeber trotz Aufforderung zur Zeugniserteilung nicht reagiert oder eine Zeugniskorrektur erforderlich ist.

Der Arbeitgeber ist grundsätzlich nicht verpflichtet, dem Arbeitnehmer/in von sich aus ein Zeugnis auszustellen, sondern erst auf Anforderung.

Der Anspruch auf die Erteilung oder Korrektur eines Zeugnisses verjährt zwar erst in 30 Jahren; in der Praxis wird aber von den Arbeitsgerichten mittlerweile eine sog. Verwirkung bereits nach 5 Monaten angenommen, so dass relativ schnell gehandelt werden muss nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Die Note 1 bei der Leistungsbeurteilung bedeutet: stets zu unserer vollsten Zufriedenheit; die Note 2: stets zu unserer vollen Zufriedenheit; die Note 3: stets zu unserer Zufriedenheit; die Note 4: zu unserer Zufriedenheit. Die Noten 5 und 6 sind gekennzeichnet durch Formulierungen wie: „ hat sich bemüht, die ihm/ihr übertragenen Aufgaben zu erfüllen" oder „konnte den ihm/ihr übertragenen Aufgaben nicht gerecht werden."

Für eine Beratung bringen Sie bitte Ihr Arbeitszeugnis und Ihren Arbeitsvertrag bzw. auch Ergänzungen und Änderungsvereinbarungen mit.


Sie haben Fragen zum Thema Arbeitszeugnis?

Ich freue mich auf ein persönliches Telefonat oder eine schriftliche Nachricht per Mail.

Anmeldung